Mayer Brown berät die Hamburg Commercial Bank (HCOB), vormals HSH Nordbank AG, beim Verkauf des Geschäfts mit Zins-, Währungs- und Rohstoffabsicherungen für Firmenkunden von Sparkassen sowie der Instrumente zur Risikoabsicherung im Eigengeschäft von Sparkassen an die LBBW.

Die Hamburg Commercial Bank trennt sich im Zuge der Privatisierung von bestimmten Teilen ihres Sparkassengeschäftes. Mit diesem Schritt fokussiert sich die Hamburg Commercial Bank weiter auf ihre Zukunft als Spezialfinanzierer. Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank sowie im Kapitalmarktgeschäft einer der Marktführer in der S-Finanzgruppe und baut dieses Geschäft aus. In Hamburg unterhält die LBBW bereits seit zehn Jahren eine Niederlassung, die regionale Sparkassen betreut, und ist dort außerdem im Unternehmenskundengeschäft, im Privaten Vermögensmanagement und in der gewerblichen Immobilienfinanzierung aktiv.

Weitere Einzelheiten zu der Transaktion finden Sie hier.

Das Team von Mayer Brown umfasste Dr. Patrick Scholl, Partner und Leiter des Bereichs Banking & Finance in Deutschland, sowie Senior Associate Alexei Döhl, LL.M. (University of Exeter). Das hoch spezialisierte Kapitalmarktteam von Mayer Brown in Frankfurt berät laufend zu komplexen Fragestellungen und Transaktionen im Zusammenhang mit Derivaten und Risikoabsicherungen und ist einer der Marktführer in diesem Bereich