Übersicht

Dr. Ulrich Worm ist Partner im Frankfurter Büro von Mayer Brown und leitet die Praxisgruppe Intellectual Property. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der technologiebezogenen Beratung.

Ulrich Worm berät Mandanten in allen Bereichen des gewerblichen Rechtschutzes, einschließlich des Patent-, Know-how-, Geschmacksmuster-, Marken- und Urheberrechts. Er berät zu Lizenz-, Kooperations- und anderen Technologietransfervereinbarungen. Er vertritt Mandanten in Patentverletzungs-, Patentnichtigkeits- sowie Geschäftsgeheimnisverfahren vor deutschen Gerichten. Zudem koordiniert er grenzüberschreitende Prozesse und berät zu patentbezogenen Fragen wie Patentlizensierung und anderen Technologietransfervereinbarungen. Er verfügt über umfangreiche Erfahrung bei der Bekämpfung von Fälschungen von patent-, geschmacksmuster- und markenrechtlich geschützten Produkten.

Seine Praxis umfasst des Weiteren IT-bezogene Mandate, einschließlich der Beratung zu Cloud basierten Dienstleistungen, Softwarelizenzvereinbarungen, SaaS Vereinbarungen, Softwareentwicklungsprojekten, E-Commerce und darauf bezogene datenschutzrechtliche Fragestellungen.

Zu seinen Mandanten zählen Unternehmen aus unterschiedlichen Industrien mit einem besonderen Fokus auf dem Life Sciences- und Chemiesektor sowie die Automobil- und TMT-Industrie.

Vor seiner juristischen Karriere absolvierte er eine Berufsausbildung zum staatlich geprüften Chemisch-Technischen-Assistenten.

Ulrich Worm ist Lehrbeauftragter an der Hochschule Mainz.

Sprachkenntnisse

  • Englisch
  • Deutsch

Erfahrung

  • Vertretung eines chinesischen Medizinprodukteherstellers in sechs Patentstreitverfahren (drei Hauptsacheverfahren und drei einstweilige Verfügungsverfahren). Die Prozessführung musste mit parallelen Streitverfahren in den USA koordiniert werden.
  • Vertretung eines niederländischen Elektronikherstellers in einer patentrechtlichen Auseinandersetzung mit einem koreanischen Konkurrenten betreffend LED Technologie. Die Auseinandersetzung umfasste neben einer deutschen Verletzungs- und Nichtigkeitsklage parallele Gerichtsverfahren in den USA und Südkorea.
  • Vertretung eines US Medizinprodukteherstellers in einem europäischen Patentverletzungsverfahren.
  • Vertretung eines britischen Herstellers von elektronischen und elektrischen Komponenten in mehreren deutschen Patentverletzungsverfahren sowie die Koordinierung von parallelen Gerichtsverfahren in anderen europäischen Ländern und in Asien.
  • Vertretung eines US Automobilzulieferers in einer Auseinandersetzung mit einem führenden europäischen Automobilhersteller und anderen Automobilzulieferern.
  • Beratung eines chinesischen Automobilherstellers beim Erwerb von Technologie eines europäischen Konkurrenten.
  • Beratung eines deutschen Herstellers von Sanitärprodukten bei der Produktpirateriebekämpfung von chinesischen Kopien der durch Patente geschützten Produkte.
  • Vertretung eines US-Medizinprodukteherstellers in einer patenrechtlichen Auseinandersetzung.
  • Beratung eines US-Spezialchemieunternehmens bei der Bekämpfung von Nachahmern.
  • Vertretung eines deutschen Haushaltsgeräteherstellers in einem Patentverletzungsverfahren gegen ein osteuropäisches Unternehmen.
  • Vertretung eines US-Medizinprodukteherstellers in einer patentrechtlichen Auseinandersetzung mit einem schwedischen Konkurrenten.
  • Vertretung eines in Hongkong ansässigen Haushaltsgeräteherstellers in einer Patentstreitigkeit mit einem deutschen Konkurrenten.
  • Vertretung eines deutschen Kunststoffherstellers in einem Patentverletzungsverfahren gegen einen Konkurrenten.
  • Vertretung eines internationalen Fitnessgeräteherstellers in einem Patentverletzungsverfahren, welches einen Geschäftsbereich betraf, welcher unmittelbar vor Einreichung der Verletzungsklage an ein anderes Unternehmen verkauft wurde.

Ausbildung

Promotion zum Dr. jur., Universität Frankfurt am Main, 2001

Zweites Juristisches Staatsexamen, Frankfurt am Main, 1999

Referendariat, Frankfurt am Main, 1997-1999

Erstes Juristisches Staatsexamen, Mainz, 1997

Universität Mainz, 1994-1997

Kerschensteinerschule, Wiesbaden, Chemisch-Technischer Assistent (CTA), 1993

Zulassung

Bar

  • Frankfurt am Main, Deutschland

Berufliche Aktivitäten

  • Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR)
  • Ulrich Worm at Mayer Brown consistently performs at the top level. "He is responsive, cost effective, knowledgeable and a great communicator. One of the most valuable traits in an attorney is the ability to combine substantive legal knowledge with an understanding of the practical aspects of the business world. Too many attorneys have one but not the other. Ulrich can intelligently and articulately explain the legal nuances of IP law in Germany, but also has brilliant business acumen. He helps clients make informed decisions on a day-to-day basis." – IAM Patent 1000 2018
  • Empfohlener Anwalt bei Best Lawyers® 2018 für Intellectual Property Law
  • „Ulrich Worm of Mayer Brown is a dab hand at coordinating pan-European and transatlantic cases, especially those pertaining to complex chemistry patents.“ – IAM Patent 1000 2017
  • Ulrich Worm „possesses a rare combination of strategic legal analysis and tactical advice, while also understanding the business aspects of clients’ affairs. The end result is excellent work product, cost-effective and practical advice, and a focus on strategies designed to produce the optimal result – in other words, the best outcome at the best Price“. – IAM Patent 1000 2016
  • „Empfohlener Anwalt“ für den Bereich Streitbeilegung - Handelsrechtliche Konflikte – Legal 500 Deutschland 2016
  • „Empfohlener Anwalt“ für den Bereich Regulierungsrecht - Gesundheitssektor – Legal 500 Deutschland 2015