"Ulrike Binder 'erzeugt enormes Vertrauen', indem sie 'alle Punkte im Blick hat' und 'fachlich extrem stark' ist."
The Legal 500 Deutschland 2019

Übersicht

Dr. Ulrike Binder ist Corporate-Partnerin im Frankfurter Büro von Mayer Brown. Sie begleitet nationale und internationale Mandanten im Bereich des Gesellschaftsrechts mit einem besonderen Fokus auf börsennotierten Unternehmen und kapitalmarktrechtlichen Fragen. Sie berät Unternehmen und Investoren bei öffentlichen Übernahmen, Going Private, Kapitalmaßnahmen mit Eigen- und Fremdkapitalinstrumenten, Hauptversammlungen und Corporate Governance. Ulrike Binder verfügt über besondere Erfahrung in den Bereichen der Finanzindustrie sowie der erneuerbaren Energien. 2010 wurde Ulrike Binder von der WirtschaftsWoche als eine der 25 besten Aktienrechtler Deutschlands ausgezeichnet.

Ulrike Binder arbeitet seit 2004 im Frankfurter Büro von Mayer Brown. Zuvor (1998 – 2004) war sie in einer bekannten Kanzlei in Frankfurt tätig. Ulrike Binder spricht deutsch, englisch und französisch.

Sprachkenntnisse

  • Englisch
  • Deutsch
  • Französisch

Erfahrung

  • Beratung der WiseTech Global, einem führenden Entwickler und Anbieter von Softwarelösungen für die Logistikdienstleistungsbranche weltweit, bei seinem öffentlichen Erwerbsangebot für Aktien der Softship AG, einem führenden Anbieter von Softwarelösungen sowie damit zusammenhängenden Dienstleistungen für die internationale Schifffahrtsbranche, sowie nachfolgend bei dem Ausschluss der Minderheitsaktionäre („Squeeze-Out“) der Softship AG.
  • Beratung der Beijing Enterprises Holdings Limited bei der Akquisition der EEW Energy from Waste GmbH von dem schwedischen Investor EQT zu einem Kaufpreis von ca. EUR 1,4 Milliarden. Der Erwerb war die größte M&A-Transaktion eines chinesischen Unternehmens in Deutschland zu diesem Zeitpunkt.
  • Beratung der Publicis-Gruppe, eines globalen Werbedienstleisters, beim Squeeze-out der Minderheitsaktionäre der Pixelpark AG.
  • Beratung der Industrial and Commercial Bank of China (Asia) Limited (ICBC Asia) bei der Finanzierung eines öffentlichen Übernahmeangebots für den deutschen Anlagenbauer KHD Humboldt Wedag International AG. Die von ICBC Asia finanzierten Bieter haben das Übernahmeangebot mit einem Gesamtvolumen von EUR 197,8 Millionen gemeinsam mit dem chinesischen Staatskonzern Aviation Industry Corporation of China, Beijing, China (AVIC) abgegeben. Es war das erste Mal, dass ein chinesisches Staatsunternehmen ein öffentliches Übernahmeangebot für ein deutsches Unternehmen abgegeben hat.
  • Beratung der Citigroup Alternative Investments LLC bei dem Börsengang der Deutschen Annington, Deutschlands größtem privaten Wohnungsunternehmen.
  • Beratung eines führenden deutschen Familienunternehmens im Bereich der Produktion und des Vertriebes von Tissue-Produkten bei der Erstemission von EUR 275 Millionen Senior Secured (High Yield) Notes gemäß Regulation S und Rule 144A sowie beim Listing der Notes auf dem Euro-MTF Markt an der Luxemburger Börse.
  • Beratung der Hanergy Holding Group Limited, Chinas größtem privaten Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien, beim Erwerb der Solibro GmbH von dem insolventen Solarunternehmen Q-Cells SE. Solibro ist ein Anbieter von Dünnschichtsolarmodulen.
  • Beratung des indisch-arabischen Solarzellenherstellers Microsol beim Erwerb wesentlicher Bestandteile des insolventen deutschen Solarunternehmens Solon SE und seiner Tochtergesellschaften. Zuvor bereits Beratung von Microsol bei einer geplanten Investition in die Solon SE vor Insolvenzeröffnung.
  • Beratung von Indigo Capital bei dem Mehrheitserwerb an der börsennotierten W.E.T. Automotive Systems AG und bei dem späteren Verkauf der Beteiligung.
  • Beratung von Lone Star beim Erwerb der IKB Deutsche Industriebank AG sowie fortlaufende Beratung von Lone Star im Hinblick auf die Beteiligung an der IKB.
  • Beratung der Solar-Fabrik AG, börsennotiert in Frankfurt, bei einer Kapitalerhöhung mit Bezugsangebot und öffentlichem Angebot in Deutschland sowie fortlaufende Beratung in aktien- und kapitalmarktrechtlichen Fragen.
  • Beratung internationaler Investoren sowie von Zielunternehmen bei öffentlichen Übernahmen.
  • Beratung von EADS bei der Ausgliederung ihres Naval-Elektronik-Geschäfts auf die Atlas Elektronik GmbH, ein Joint Venture zwischen EADS und Thyssen-Krupp Technologies AG.

Ausbildung

Zweites Juristisches Staatsexamen

Berlin, 1998

Referendariat

Berlin, Buenos Aires, 1996-1998

Promotion zur Dr. jur., Stipendiatin des Graduiertenkollegs zur Internationalisierung des Privatrechts, Universität Freiburg im Breisgau, 1997

Erstes Juristisches Staatsexamen

Freiburg im Breisgau, 1994

Universität Freiburg im Breisgau

1989-1994

Zulassung

Bar

  • Frankfurt am Main, Deutschland

Berufliche Aktivitäten

  • DVFA (Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management): Mitglied der Expertengruppe „Fairness Opinions“und Mitglied der Gruppe „Corporate Transactions and Valuation“
  • „Häufig empfohlene Anwältin“ für den Bereich Gesellschaftsrecht – JUVE Handbuch 2017/2018
  • „Notable Practitioner” – IFLR 1000 2018
  • „Empfohlene Anwältin“ für die Bereiche Gesellschaftsrecht und M&A –  Legal 500 Deutschland 2015
  • „technically very strong“ and valued for her „very practical advice“ – Legal 500 EMEA 2011
  • 2010 wurde Ulrike Binder von der WirtschaftsWoche als eine der Top 25 Anwälte/-innen im Aktienrecht ausgezeichnet