Skip to main content

  • AddRemove
  • Build a Report 
Legal Update

Erwerb von zahlungsgestörten Forderungen und Umsatzsteuer

4 November 2011
Mayer Brown Legal Update
In seiner MKG-Entscheidung vom 26. Juni 2003 (C-305/01) vertrat der Europäische Gerichtshof („EuGH“) die Auffassung, dass jede Art von Factoring – also „echtes“ und „unechtes“ Factoring – eine umsatzsteuerpflichtige Dienstleistung darstelle. Das Bundesministerium für Finanzen („BMF“) interpretierte das MKG-Urteil so, dass jeder Forderungskauf als umsatzsteuerpflichtiges Factoring zu qualifizieren ist, sofern der Forderungskäufer den Einzug der erworbenen Forderungen übernimmt. Sowohl in der Rechtsprechung als auch in der Literatur war diese pauschale Sichtweise des BMF von Anfang an umstritten; dies galt insbesondere für den Erwerb von zahlungsgestörten Forderungen („NPL“).

The Build a Report feature requires the use of cookies to function properly.  Cookies are small text files that are placed on your computer by websites that you visit. They are widely used in order to make websites work, or work more efficiently.  If you do not accept cookies, this function will not work.  For more information please see our Privacy Policy

You have no pages selected. Please select pages to email then resubmit.