Das Europäische Parlament, die Europäische Kommission und Vertreter der EU-Mitgliedstaaten haben sich nach monatelangen Verhandlungen Ende Februar auf eine Deckelung der Sonderzahlungen von Bank-Angestellten geeinigt. Deren Boni dürfen künftig in der Regel nicht höher ausfallen als das Grundgehalt. Nur wenn wenigstens Dreiviertel der Anteilsinhaber des Unternehmens zustimmen, darf die variable Vergütung maximal doppelt so hoch sein wie das Grundgehalt. Dieser Vorstoß trifft auf harsche Kritik aus dem Bankensektor, da gerade im Investmentbanking die variable Vergütung das entscheidende Argument im Kampf um die besten Köpfe ist. Aber auch außerhalb der Bankenviertel wird der Vorschlag bisweilen als unverhältnismäßiger Eingriff in die Privatwirtschaft kritisiert. Die neuen Vorschriften sollen bereits Anfang 2014 greifen.
Downloads –