Die deutsche Handelsschifffahrt steuert weiterhin in schwerer See. In einem solchen Marktumfeld liegt der Schlüssel zum Erfolg nicht in einem „Weiter so“, sondern vielmehr in einem nachhaltigen Kurswechsel in den Schifffahrtsunternehmen.

Die konsequente Ausrichtung auf die Anforderungen von neuen Kapitalgebern, die Hebung von Effizienzreserven und die Optimierung der OPEX kann Schifffahrtsunternehmen neue Chancen eröffnen. Um diese optimal zu nutzen und zu gestalten, müssen die wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Gegebenheiten und Möglichkeiten eng aufeinander abgestimmt werden.

Die Experten der Banking & Finance-Practice von Mayer Brown und des Maritimen Kompetenzzentrums von PwC stellen gemeinsam ausgewählte Ansätze zum Erwerb und der Restrukturierung von Reedereien und Schiffsgesellschaften vor.

Im Einzelnen sind folgende Themen geplant:

  • Aktuelle Trends bei Anpassung von Geschäftskonzepten in der Schifffahrt; Claus Brandt, Leiter Maritimes Kompetenzzentrum, PwC
  • Rechtliche Aspekte der Gestaltung von Transaktionen/Investitionsstrukturen; Dr. Jörg Wulfken und Dr. Simon G. Grieser, Partner im Bereich Banking & Finance, Mayer Brown LLP
  • Insolvenzschutz von Schifffahrtsgesellschaften nach US-Chapter 11: Neue Entwicklungen; Frederick D. Hyman, Partner im Bereich Bankruptcy & Insolvency, Mayer Brown LLP
  • Alternative Gestaltungsmöglichkeiten zur steuerlichen Strukturierung von Schiffsbeteiligungen; Marcus Blömer, Director International Corporate Tax, PwC
  • Restrukturierung von Schiffsgesellschaften; Ulrich Hellberg, Senior Manager, Adv. TR Business Recovery Services, PwC

Beratungsfelder