Mayer Brown hat die verkaufenden Gesellschafter der Stürtz Maschinenbau GmbH bei der Veräußerung der Mehrheit ihrer Anteile an CGS beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Ziel des Verkaufes ist die bessere Positionierung der Stürtz Maschinenbau GmbH auf den internationalen Märkten.

Die 1946 gegründete Stürtz Maschinenbau GmbH entwickelt und produziert gemeinsam mit ihrer Tochtergesellschaft in den USA Einzelmaschinen und komplette Automatisierungssysteme zur Herstellung von PVC-Fenstern. Zudem ist Stürtz Anbieter im Sondermaschinenbau für vollautomatische, verkettete Produktionsanlagen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 225 Mitarbeiter.

CGS ist ein unabhängiger Industriepartner, der darauf spezialisiert ist, mittelständische Unternehmen zu internationalen Gruppen zu entwickeln. Seit 1999 investieren CGS Fonds in Plattformunternehmen in den deutschsprachigen Ländern Europas sowie in ergänzende Akquisitionen weltweit.

Zum Mayer Brown Team gehörten die Partner Markus Strelow (Federführung, Transactions), Volker Junge (Steuerrecht), Birgit-Hübscher-Alt (Corporate & Securities, alle Frankfurt), Dr. Jens Peter Schmidt (Kartellrecht, Brüssel) und Jennifer Keating, (Corporate & Securities, Chicago) sowie die Associates Jessica Waller (Corporate & Securities) und Xiao Xiao (Tax Transactions & Consulting, beide Chicago).