Beteiligte Personen

Mayer Brown unternimmt einen weiteren Schritt zur Stärkung der deutschen M&A- und Restrukturierungs-Praxis: Zum April 2016 wechselt Dr. André Schwanna (45) in das Frankfurter Büro von Mayer Brown. Er war zuvor sieben Jahre lang Partner bei Clifford Chance. Mit ihm wechseln Dr. Benjamin Büttner (38) als Partner sowie Dr. Alexander Täumer (37) als Counsel. Bereits im September 2015 war Dr. Klaus Riehmer als neuer Leiter der Praxisgruppe Corporate/M&A bei Mayer Brown eingestiegen (siehe Pressemitteilung).

Mit den Neuzugängen stärkt Mayer Brown erneut kräftig ihre deutsche Transaktionspraxis. Das neue Mayer Brown-Team arbeitet bei Clifford Chance schon seit Jahren zusammen und berät Finanzinstitute und Industrieunternehmen im In- und Ausland umfassend bei Übernahmen sowie der Neuordnung und Restrukturierung von Unternehmen. Die langjährige Erfahrung reicht von M&A-Transaktionen klassischen Zuschnitts über öffentliche Übernahmen bis zur Beratung in Sanierungs- und krisennahen Situationen und umfasst neben der Transaktionsbegleitung auch die gesellschaftsrechtliche und steuerliche Strukturierungsberatung.

„Mit André Schwanna, Benjamin Büttner und Alexander Täumer setzen wir den Ausbau der deutschen Transaktions-Praxis gezielt weiter fort“, sagt Dr. Guido Zeppenfeld, Managing Partner Germany. „Der Einstieg dieses Teams ist national wie international ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Kernkompetenzen von Mayer Brown.“

„Der Einstieg von André Schwanna und seinem Team ist erneut ein sehr positiver Schritt im Rahmen der Weiterentwicklung der deutschen Corporate/M&A Praxis unter der Leitung von Klaus Riehmer“, sagt Marc Sperber, Co-Leiter der globalen Corporate & Securities Praxis. „Dadurch kann die Kanzlei ihre strategischen Ziele in Bezug auf Vergrößerung des Teams und Erweiterung der Beratungsbreite in unseren deutschen Büros weiter voranzutreiben.“

Dr. Klaus Riehmer ergänzt: „Wir freuen uns sehr über den Zugang dieses erfahrenen Teams mit seinem unternehmerischen und pragmatischen Beratungsansatz und werden gemeinsam die Praxisgruppe weiter ausbauen.“