Die global tätige Wirtschaftskanzlei Mayer Brown hat UniCredit Bank AG und andere Banken bei der Emission eines EUR 500 Millionen Grünen Hypothekenpfandbriefs beraten, der von der Berlin Hyp AG unter ihrem Debt Issuance Programme begeben wurde. Der Grüne Hypothekenpfandbrief wird mit 0,125 % verzinst und hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

Dies ist die erste Emission eines Grünen Hypothekenpfandbriefs im deutschen Markt. Damit erfüllt der Grüne Hypothekenpfandbrief die Anforderungen des Pfandbriefgesetzes und berücksichtigt gleichzeitig die sogenannten Green Bond Principles, die einen freiwilligen Standard für Green Bonds definieren.

Der Emissionserlös wird für neue Finanzierungen nach strengen ökologischen und nachhaltigen Kriterien erbauter Gebäude verwendet. Diese Gebäude tragen entweder ein geeignetes Energieeffizienz- oder Green-Building-Zertifikat international anerkannter Zertifizierungsgesellschaften. Daneben hat die Berlin Hyp in ihrem Hypothekendeckungsstock Darlehen für Green Bonds gesondert gekennzeichnet.

Ein Konsortium bestehend aus Credit Agricole, DZ Bank, J.P. Morgan, LBBW und UniCredit Bank hat den Grünen Hypothekenpfandbrief am Markt platziert. Mit einem Orderbuchvolumen von nahe 2 Mrd. EUR war die Anleihe vierfach überzeichnet.

Zum Mayer Brown Team gehörten Partner Dr. Jochen Seitz (Federführung) sowie die Associates Sarah Frank und Stefan Schrewe (alle Banking & Finance, Frankfurt).