Im Zuge der Übernahme der Geschäftsbetriebe der Kartogroup S.r.l. und deren Tochtergesellschaften (siehe Pressemitteilung Mayer Brown vom 28. Dezember 2009) hat die WEPA Gruppe mit Sitz in Arnsberg/Westfalen ihre gesamte Fremdfinanzierung neu strukturiert. Neben der Kaufpreisfinanzierung wurden sämtliche Altkredite abgelöst oder in die neue Gesamtfinanzierung integriert. Namentlich die Integration der bestehenden bundes- und landesverbürgten Kredite stellte sich als Herausforderung dar. Mayer Brown hat bei der Transaktion WEPA beraten. Die Federführung hatten Friedrich Merz und Dirk-Peter Flor inne, beide Partner von Mayer Brown in Deutschland.

Die neue Gesamtfinanzierung stellen ein Konsortium der WestLB AG, der Commerzbank Aktiengesellschaft und der Unicredit Luxembourg S.A. sowie die KfW, die sich aufgrund des Programms für Großunternehmen direkt an den Konsortialkrediten beteiligte. Mit der neuen Gesamtfinanzierung, die zum Teil ebenfalls landesverbürgt ist, ist zudem die Betriebsmittelfinanzierung der neuen WEPA Gruppe für die nächsten fünf Jahre gewährleistet.

Die familiengeführte WEPA Gruppe produziert Tissue-Erzeugnisse wie Hygiene- und Toilettenpapiere, Küchen- und Taschentücher sowie Handtuchpapier. Sie verdoppelt mit der Kartogroup-Transaktion ihren Jahresumsatz auf ca. 950 Millionen EUR und ist damit der fünftgrößte Hygienepapierhersteller in Europa. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 2.900 Mitarbeiter an zehn Standorten in Europa.

Zum Team von Mayer Brown gehörten Friedrich Merz, Dirk-Peter Flor (beide Federführung), Markus Strelow, Dr. Marco Wilhelm; Associates: Dr. Hendrik Otto, Matthias Gippert, Dr. Jan Streer, Dr. Sven Labudda, Serge Levine, Benoit De Monval, Charles-Henri Prioul (alle drei Paris). Zum Team gehörten weiterhin Stefano Cirielli und Francesco Fiore, Rechtsanwälte bei Tonucci & Partners, dem italienischen Allianzpartner von Mayer Brown.