Skip to main content

  • AddRemove
  • Build a Report 
Legal Update

Auswirkungen der Europäischen Derivateregulierung auf Unternehmen

19. August 2013
Mayer Brown Legal Update

Im Rahmen der Einführung der europäischen Derivateregulierung werden demnächst die ersten Pflichten in Kraft treten, die auch Parteien außerhalb des Finanzsektors betreffen werden. Der Anwendungsbereich der europäischen Derivateregulierung ist sehr weit gefasst. Erfasst wird jedes Unternehmen, das im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit Derivate abschließt. Auf das Volumen oder die Anzahl der abgeschlossenen Derivate kommt es dabei nicht an, es reicht bereits ein einziges Zinsderivat im Zusammenhang mit einer Fremdfinanzierung, um in den Anwendungsbereich der Derivateregulierung zu fallen.

Bereits am 16. August 2012 ist die Verordnung (EU) Nr. 648/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4. Juli 2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister (EMIR) in Kraft getreten. EMIR setzt die G-20 Beschlüsse vom 24. und 25. September 2009 in Pittsburgh in Europa um. Die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer sahen im außerbörslichen (over the counter, OTC) Derivatehandel eine Ursache der Finanzkrise und beschlossen umfangreiche Pflichten für den Derivate- und OTC-Derivate- handel, unter anderem eine Clearingpflicht für OTC-Derivate, Meldepflichten für Derivate und Risikominderungspflichten für OTC-Derivate.

The Build a Report feature requires the use of cookies to function properly. Cookies are small text files that are placed on your computer by websites that you visit. They are widely used in order to make websites work, or work more efficiently. If you do not accept cookies, this function will not work. For more information please see our Privacy Policy

You have no pages selected. Please select pages to email then resubmit.